Coleman vs Omnia

In den letzten Wochen hatten wir die Gelegenheit den Coleman Oven gegen den Omnia Oven zu testen.

image

image

Der erste Eindruck beider Geräte ist hervorragend. Sie sind top verarbeitet und aus sehr gutem Material gearbeitet. Der Omnia kommt zusätzlich noch in einer schönen Tasche daher und ist nach dem auspacken sofort einsatzbereit. Der Coleman kommt zusammengefaltet in seiner Verpackung. Leider hat er keine Tasche, somit muss er immer wieder in seiner Verpackung verstaut werden. Zudem muss er um ihn Einsatzbereit zu machen erst zusammengesteckt werden. Das geht allerdings recht flott. Nur der Verschluss der Seitenteile ist etwas klein ausgefallen und daher etwas Fummelei.

Der große Vorteil des Coleman ist eindeutig seine Form. Nach dem Zusammenbau sieht er durch seine Form wie ein richtiger Ofen aus. Mit einem Rost lassen sich wunderbar Pizzen usw. zubereiten. Allerdings gibt es keinen Vorteil ohne Nachteile. Die größere Bauform des Coleman braucht auch im Vergleich zum Omnia deutlich länger bis sie warm ist und verbraucht somit mehr wertvolles Gas. Wir haben es nicht geschafft den Coleman mit einer Gasflamme über 120°C zu erwärmen. Auch die Größe kann Probleme machen. Bei unserem Zwei-Flammenkocher hat der Coleman gerade so drauf gepasst. Die Glasabdeckung stieß auf der Rückseite am Ofen an, was zu einer Erwärmung der selbigen führte. Wir nutzten den Coleman um in einer separaten Form einen Kuchen zu backen. Dieser wurde sehr gleichmäßig gebacken. Beim herausnehmen aus der Form merkte man keinen Unterschied zu einem normalen Ofen. Der Ofen war auch relativ schnell wieder kalt. Der Bereich um den Ofen und auch der Bereich über dem Ofen hat sich nicht sonderlich erwärmt.

image

Der Omniaofen dient selbst als Form. Durch seine kleinere Bauform erwärmt er sich auch schneller. Allerdings muss man sehr vorsichtig beim Backen sein, damit der Boden nicht anbrennt. Durch seine Form eignet sich der Omnia hauptsächlich zum zubereiten von Brot, Kuchen oder Aufläufen. Eine Pizza im Omnia wird schon schwieriger. Hier bietet es sich an eine Galzone zuzubereiten. Man heizt ihn am besten mit niedrigerer Flamme an. Die Erwärmung der Umgebung ist mit dem Omnia etwas niedriger.

Beide Ofen haben uns überzeugt. Beide auf ihre Weise. Die Handhabung des Omnia ist sicherlich einfacher. Allerdings stört uns da die große Temperatur unten und vergleichsweise niedrige Temperatur oben. Er eignet sich hervorragend für alle Backwaren wie Brot oder Kuchen.

Beim Coleman überzeugt uns die hervorragende Temperaturverteilung. Allerdings ist er etwas umständlicher in der Handhabung und benötigt auf der Kochstelle deutlich mehr Platz. Schön fänden wir eine Tasche für den Coleman um ihn besser zu verstauen.

Eine klare Empfehlung können und wollen wir nicht aussprechen. Jeder muss sich Gedanken machen was man mit dem Ofen hauptsächlich vor hat und entscheiden welcher für seine Bedürfnisse der Bessere ist.

image

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.